Tired
Momentan kann ich mich einfach nicht beschweren.... ich glaub ich bin zum ersten mal in meinem Leben richtig "glücklich". Ich weiß nicht ob man mein Gefühl als Glück bezeichnen kann, jedenfalls bin ich in meinem Freund wieder so verliebt wie am Anfang. Villeicht noch stärker, keine Ahnung....
20.10.08 20:24


Vielleicht haben wir uns überschätzt,
gehofft, dass aus den Differenzen Liebe wächst.
Doch ich weiß nicht ob das reicht,
wieviel Zeit uns noch bleibt
Es kommt wies kommen muss,
doch wenn es sein muss,
kämpf ich bis zum Schluss.

Wir haben uns überschätzt,
wir haben gehofft dass aus Differenzen noch Liebe wächst.
Wir haben befürchtet, dass irgendwann alles kommt wie es muss,
und doch kämpfen wir beide noch bis zum Schluss.

Keiner will die Konsequenzen tragen
und das ist das Dilemma,
so wird mit jedem Gespräch unsre Gnadenfrist verlängert.
Und immer wieder beteuert,
dass sich jetzt zu vieles ändert.
Immer wieder neue Versuche die dann im Alten enden.

Denn nach der Zeit sind die Rollen verteilt
Wir wollen die Muster ignorieren,
doch sie explodiern bei einer Kleinigkeit.
Und das ist so ermüdend
Wir haben versucht zueinander zu finden
fanden jedoch nur, dass wir uns selbst belügen.

Wahrscheinlich haben wirs von Anfang an schon gewusst,
wir sind zu verschieden,
dass man für jeden Frieden erstmal kämpfen muss.
Wie paradox ist das?
Wobei doch eigentlich Liebe für mich
die Zuflucht sein soll, wo ich Waffen fallen lass.

Vielleicht haben wir uns überschätzt,
gehofft, dass aus den Differenzen Liebe wächst.
Doch ich weiß nicht ob das reicht,
wieviel Zeit uns noch bleibt
Es kommt wies kommen muss,
doch wenn es sein muss,
kämpf ich bis zum Schluss.


Wir habens sooft schon zerredet,
sooft vergebens versucht die Vergangenheit zu verändern
um uns den Weg zu ebnen
Auf dem wir wachsen und leben können, zu zweit,
als miteinander vereint anstatt aneinander vorbei.
Doch jeder einzelne bricht an dem andern entzwei,
wir haben beide das Gefühl in der Partnerschaft nicht wir selbst zu sein
Und wenn es wehtut warum tun wir uns an?
Und wenn Glück hier nicht zu finden ist,
wonach suchen wir dann?

Es macht mich krank,
dass ich angeblich der bin der die Schuld hat
und gleichzeitig der bin,
der die ganzen Lasten schultert,
angeblich der bin,
der hier alles kaputt macht,
doch gleichzeitig der
der immer wieder zu dir kommt und alles gut macht.

Ich frag mich ständig was ich ändern kann
und änder dann selbst Dinge, die mir gut gefallen
einzig um dir zu gefallen.
Ich weiß nicht weiter
wie ich mich so verbiegen soll,
ich weiß nicht, wie ich ehrlich zu mir sein kann und dich lieben soll.

Vielleicht haben wir uns überschätzt,
gehofft, dass aus den Differenzen Liebe wächst.
Doch ich weiß nicht ob das reicht,
wieviel Zeit uns noch bleibt
Es kommt wies kommen muss,
doch wenn es sein muss,
kämpf ich bis zum Schluss.


Und natürlich seh ich das Schöne
und bisher überwiegt es,
Gott weiß ich lieb dich
und halt fest, egal wie schwer die Kritik ist,
doch auch ich hab begrenzte Kräfte,
es gleitet aus meinen Händen
versuch meine Emotionen noch zu kontrolliern und verdrängen

Ich will Chancen geben,
nochmal und nochmal
wir haben es verdient
Es wär katastrophal im Streit und Affekt diesen Strich zu ziehen,
Doch ich kann nicht mehr länger kämpfen und
ich kann nicht mehr länger stehen
Ich kann nichts mehr für uns tun, wir zwei werden untergehen.

Vielleicht haben wir uns überschätzt,
gehofft, dass aus den Differenzen Liebe wächst.
Doch ich weiß nicht ob das reicht,
wieviel Zeit uns noch bleibt
Es kommt wies kommen muss,
doch wenn es sein muss,
kämpf ich bis zum Schluss.

 

23.10.08 19:17


Meine GeschichteTagebuchViedeosBilderGedichte und Texte | GästebuchArchivKontaktAbonnierenÜber... | Forum|

Design | Host | Image
Gratis bloggen bei
myblog.de