Tired

Der Wahnsinn hat dich eingesperrt
und deine heile Welt verzerrt
hat sich in deinen Kopf gepflanzt
lauf, Kind, lauf, so schnell du kannst

Du weißt nicht mehr wer du bist
du weißt nicht mehr was Liebe ist
dein Spiegelbild hat sich entstellt
niemand ist hier, der zu dir hält

Klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf - klopf klopf
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein

links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, welche Türen die richtigen sind
mein verlornes Kind
links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, wer die Guten und die Bösen sind
mein verlornes Kind

Du hast mich oft aus dir verbannt
an meinem Zorn dein Herz verbrannt
dein zwites ich, die zweite Haut
hab ich in deinem Kopf erbaut

wenn ich in deine Seele tauche
und dich für meine Lust gebrauche
dann werd ich deine Sinne blenden
das Spiel kannst nur du selbst beenden

klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf - klopf klopf
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein

links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, welche Türen die richtigen sind
mein verlornes Kind
links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, wer die Guten und die Bösen sind
du bist im Labyrinth
du bist im Labyrinth

klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf - klopf klopf
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf, lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein

links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, welche türen die richtigen sind
mein verlornes kind
links rechts gradeaus
du bist im Labyrinth
links rechts gradeaus - links rechts gradeaus
keiner kann dir sagen, wer die Guten und die Bösen sind
mein verlornes Kind.....

 

So fühle ich mich gerade... ich bin wie in einem Labyrinth und irgendwo flüstert eine Stimme ihr zu folgen... dabei weiß ich genau wo sie mich hin führen will... In den Tod, so wie immer. Am liebsten würde ich ihr folgen, doch ich weiß genau, das es kein Ausweg ist. So sehr ich mir es auch wünsche. Ich weiß nicht mehr wohin ich gehen soll, ich bin orientierungslos. Ich weiß nicht mehr, wer mir helfen will und wer nicht, wer sich nur über mich lustig macht. Alles was ich tue erscheint falsch oder führt in die falsche Richtung... Warum hilft mir denn keiner? Warum hört niemand meine lautlosen Schreie? Links, rechts, gradeaus, ich komm hier nicht mehr raus... Ja, das beschreibt es wohl am besten. Ich irre in mir selbst umher und weiß nicht mehr wo ich bin oder wer ich bin. Warum hilft mir niemand aus mir selbst heraus? Ich habe mich so in mir selbst verschlossen und lasse niemanden mehr zu mir vordringen. Ich hab mich in meine kleine Festung verkrochen und mache jedem vor, das alles ok ist. Dabei ist nichts mir mir in Ordung! Ich will einfach nur hier raus und wieder frische Luft schnappen, nicht die verbrauchte muffige Luft in mir selbst atmen, die nach Tod und Verwesung stinkt. Ich hasse mich dafür, das ich wieder damit anfange mich zu verkriechen, aber ich weiß nicht, was ich sonst tun soll. Ich kenne keine andere Möglichkeit, außer den Selbstschutz. Dabei hasse ich es so, in mir selbst zu verzweifeln und nicht nach Hilfe rufen zu können.... Ich lasse das selbe Lied wieder und wieder laufen, dabei weiß ich genau, das es mich runterzieht und der Wunsch sich weh zu tun stärker wird. Aber scheinbar lerne ich nichts dazu... Wie auch? Ich lasse mir ja nichts mehr sagen.... Ich bin so ein Idiot. Dabei müsste ich nur etwas sagen, aber das ist so verdammt schwer. Ich will nicht jedesmal darum bitten, das mir jemand hilft! Wie oft habe ich mir gewünscht, das die Menschen um mich herum endlich mal die Augen auf machen und erkennen, wenn es mir schlecht geht?! Aber scheinbar sind sie mir ihren Problemen so beschäftigt, das ich einfach untergehe. So wie immer... Eigentlich sollte ich es gewohnt sein, aber irgendwie trifft es mich dann doch immer.

Ich will nur hier raus! Ich ertrage mich selbst nicht mehr... Ich hasse es so. Ich hasse es, die Menschen anzulügen, die mir wichtig sind, aber scheinbar wollen sie es nicht anderst, sie wollen mich nicht, wenn es mir schlecht geht. Alle wollen nur das Mädchen, das glücklich zu sein scheint und jeden Scheiß mitmacht, nicht das verzweifelte kleine Mädchen, das nicht mehr weiter leben will. Niemand will mich so, wie ich bin... Sie wollen, das ich lache, das ich so tue als wäre alles ok, aber so ist es nun einmal nicht. Ich habe auch andere Seiten! Aber ich kann die anderen schon irgendwie verstehen, wenn sie mich nicht so wollen. Klar, was sollen sie dann mit mir anfangen? Ich werde wohl so weitermachen wie bisher, die anderen anlügen und sagen es ist nichts, so wie immer, damit sie ihren Freiden haben und sich keine Gedanken um mich machen müssen. Dann haben die anderen wenigstens ein Problem weniger und können sich mehr um sich selbst kümmern... Und ich... Ich verzweilfel weiter an mir selbst und kämpfe gegen die Stimme, die mich immer weiter in den Selbstmord treibt, so wie immer... so wie ich es immer getan habe...Es ist faszinierend, das selbst die Menschen die einem wahnsinnig wichtig sind und die dir immer wieder versichern, das sie dich verstehen am Ende doch nichts wissen. Die alte Leier, die immer wieder und wieder kommt und die mich auch immer wieder einholen wird, so wie es immer war. Am Ende steh ich immer allein da und muss schauen wie ich mich wieder aus dem Dreck ausbuddel. Was bleibt mir anderes übrig, als immer wieder aufzustehen und dümmlich zu lächeln, damit alles den Anschein hat, das es wieder gut ist? Nichts, ich hatte noch nie eine andere Wahl. Tja, niemand hört dich, wenn du schreist... An diesem Satz ist irgendwo doch etwas wahres dran. Aber wie soll dich auch jemand hören, wenn du versuchst aus dem Abgrund hilfe zu holen? Niemand hört dich, wenn du ganz unten bist, erst wenn du wieder blutüberströmt hochkriechst, dann wirst du gesehen und gehört, aber dann ist es leider zu spät.

Ich hasse es, diese ganzen beschissenen Gedanken mit niemanden teilen zu können... Aber es interessiert sich eh keiner dafür. Sobald ich jemanden etwas erzähle stoße ich nur auf Unverständnis... Stoße ich nur auf Ablehnung, auf Belehrungen auf Vorschläge, die mich kein Stück weiter bringen. Niemand weiß wie es tief in mir aussieht... Weil niemand sich die Mühe macht tiefer zu sehen. Sicher, das fröhliche Mädchen ist auch viel weniger anstrengend.

Aber das bin ich einfach nicht. Das war ich noch nie. Ihr wünscht euch nur, das ich so bin, aber ich kann das einfach nicht auf Dauer durchziehen. Genauso wie ich mit meinen Gedanken nicht auf Dauer klar komme, weil ich sie niemanden anvertrauen kann, das hier ist alles nur ein Bruchteil dessen, was wirklich in mir vorgeht, wenn man das alles mal 1.000 nimmt, dann hat man eine Ahnung dessen, was ich wirklich durchmache... Aber wenn interessiert das schon?

Ich will hier einfach nur raus, ich will endlich wieder aus mir ausbrechen und dieses scheiß Labyrinth aus meinen eigenen Gedanken verlassen und einen Ausweg aus all dem finden.

Aber allein ist das eben verdammt schwer...

 

"Ich habe gelernt Leid zu ertragen,
Schmerzen zu verbergen
und mit Tränen in den Augen zu lachen,
nur um den anderen zu zeigen,
dass es mir 'gut ' geht und
um sie glücklich zu machen...."
18.9.08 17:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Meine GeschichteTagebuchViedeosBilderGedichte und Texte | GästebuchArchivKontaktAbonnierenÜber... | Forum|

Design | Host | Image
Gratis bloggen bei
myblog.de